Sie befinden sich hier

06.11.2017 12:17

Hundehaltung

in unserer Gemeinde

In den vergangenen Tagen werden zunehmend Klagen/Beschwerden
eingereicht, dass Hunde in der Ortslage, aber auch in der Gemarkung frei ohne Aufsicht umherlaufen.

Dadurch fühlen sich Spaziergänger, Radfahrer, Kinder und ältere Menschen verunsichert. Sie haben einfach Angst, von einem Hund angefallen zu werden. Auch Beschwerden häufen sich darüber, dass bei Dunkelheit und Nachts Hunde frei umherlaufen.

Einerseits werden dadurch die Bürger belästigt und verängstigt,
andererseits wird die Nachtruhe, durch Gebelle, auch anderen angeleinten oder eingesperrten Hunden erheblich gestört.

Als Hundehalter trägt man die Verantwortung für seinen Hund und für das Handeln des Hundes.

Hunde dürfen auf öffentlichen Straßen innerhalb der Ortslagen nur angeleint und von einer dafür geeigneten Person geführt werden.

Das freie Umherlaufen lassen von Hunden ist verboten.
Das gilt sowohl bei Tag als auch bei Nacht.

Außerhalb bebauter Ortslage sind Hunde umgehend und ohne
Aufforderung anzuleinen, wenn sich andere Personen nähern.

Die Verschmutzung (Hundekot) auf den Grünflächen entlang der
Innerortsstraßen sowie auf unseren Gehwegen ist häufig ein lästiges
Thema und Ärgernis. 

Vermehrt werden Hinterlassenschaften auf dem
Kinderspielplatz in der Gartenstraße und auf der Multisportanlage
bei der Grundschule (Hundekot im Sandkasten) und auf der Rasenfläche vor der Turnhalle aufgefunden. Wird ein privates Grundstück in Mitleidenschaft gezogen, sollte der Hundehalter das "Häufchen" ebenfalls sofort entfernen; hier drohen Sanktionen sowohl in zivilrechtlicher als auch, in krasseren Fällen, in strafrechtlicher Hinsicht beispielsweise in Form einer Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Daher bitte ich im Interesse unserer Kinder/ Mitbürgerinnen und Mitbürger,
dass alle Hundehalterinnen und Hundehalter die Verunreinigungen von
dem Hundehalter/in bzw. vom dem Hundeführer/in unverzüglich
aufzunehmen und zu entsorgen.

Kontextspalte