Sie befinden sich hier

Inhalt

Die Geschichte der Ortsgemeinde Großlittgen

Der Ortsname

"Lutiaco", Großlittgen 912 (Foto: Stadtarchiv Trier)

Nach Görz, Mittelrheinische Regesten, wird Großlittgen 912 als Lutiaco erwähnt, 1152: Lidiche; 1157: Lideche; 1169: Lidecha; 1281: Litke; Nach Beyer, Urkundenbuch: 1177: Liddike; 1184: Lydeche;  Müller, ON, 18. Jahrhdt: Großlüttig; Die Grundform von Lutiacum.

Zur Unterscheidung der beiden "Littgen" nahm man die Silben "Minder"="Kleiner" und "Mehr" = "Groß" und setzte sie vor den eigentlichen Ortsnamen. Erstmalige urkundliche Erwähnung in einer Urkunde vom 1. Januar 912 bestätigt durch König Karl III dem Abt von S. Maximin und den Mönchen des Klosters die zum Teil abhanden gekommenen Güter, u.a. in Lutiaco. (Görz, MRR I.S. 238)

Die Familie von 'Litiche'

Kurfürst Balduin kauft die Herrschaft Großlittgen 1341 (Foto: Landeshauptarchiv Koblenz)

In sehr engem Zusammenhang mit den Anfängen des Ortes stand ein Rittergeschlecht, das abgeleitet vom Namen ihrer im luxemburgisch - lothringischen Grenzgebiet liegenden Stammburg Rüttgen - "von Rutich", "von Roucy", "von Rozeio", "von Ruzei", "von Roscei", "von Rocei", "von Ruscheio" hieß.

Mit dem luxemburgischen Grafenhaus standen sie in enger verwandtschaftlicher Beziehung; ihr Wappen zeigt einen von links aufsteigenden, gekrönten Luxemburger Löwen. Der erste große Vertreter des Rittergeschlechts war Adalbero de Ruscheio, ein Sohn des Grafen Siegfried von Luxemburg. Wir sind ihm bereits begegnet als verhindertem Erzbischof von Trier im Jahre 1008 und als demjenigen, der große Teile des Manderscheider Bannforstes für das Haus Luxemburg zurückeroberte. Ein Familienzweig dieser Ritter nannte sich später die "von Litiche", nachdem der Ortsname von Großlittgen von ihnen als Familienname übernommen wurde. Nach den noch heute vorhandenen Urkunden wurden sie als Ritter, später "wepelinge" (Edelknechte) oder "armige", das heißt Waffentragende bezeichnet. Im 12. Jahrhundert ist den Litichern die Grundherrschaft über Großlittgen in Form eines Lehen vom luxemburgischen Grafenhaus übergeben worden. Aus dieser Zeit sind vor allem die Landschenkungen von Bedeutung, die die Edelleute im Auftrag ihrer Luxemburger Landesherren dem Kloster Himmerod machten.

Nachdem dem Kloster bereits ein Teil des Kunowaldes geschenkt worden war, ergänzte Hesso de Rozeio im Jahre 1177 diese Besitzungen durch weitere Waldstücke. Während auf der anderen Seite der Lieser das Bistum Trier im 12. Jahrhundert mit allen Mitteln versuchte, die Macht des unter luxemburgischer Schutzherrschaft stehenden Klosters Echternach im Gebiet um Laufeld zu schwächen, verwundert es, dass die Luxemburger das trierisch orientierte Kloster Himmerod mit Landschenkungen beehrten. Die Ritter aus Litiche haben diese Entwicklung nur teilweise akzeptiert, denn nach 1181 ist die Rede davon, dass es zwischen ihnen und dem Kloster Himmerod zu Differenzen wegen dieser geschenkten Waldgebiete kam.

Und im Jahre 1261 mußte Heinrich, Graf von Luxemburg seinem Vasallen, dem Propst von Bitburg den Befehl erteilen, bei Walter von Litiche vorstellig zu werden und ihn aufzufordern, dass er die Abtei Himmerod in den ihr von seinen Vorfahren verliehenen Rechten nicht störe. Sie scheinen überhaupt streitsüchtige und verschwenderische Ritter gewesen zu sein. Am 19. Juli 1275 hatte Friedrich von Rypherscheit, Herr von Malberg, die Witwe des Walter von Litiche wegen einer Summe Geldes verklagt, die besagter Walter auf das Dorf Großlittgen geliehen hatte. auch mit ihren Untertanen gingen die Ritter nicht zimperlich um.

Wieder einmal in Geldnöten, verpfändeten sie 9 Bauern für die Summe von 120 Denaren an den Herrn von Manderscheid. Vermutlich waren die Streitigkeiten mit dem Kloster Himmerod und ihr finanziell aufwendiges Gebaren die Gründe, dass die Liticher um 1280 vom Haus Luxemburg von Rittern zu Edelknechten herabgestuft wurden. In den Jahren 1341 bis 1354 kaufte Erzbischof Balduin von den verschiedenen Grundherren den Besitz in Großlittgen auf. 10 Januar 1341: Kurfürst Balduin kauft den von Litiche die Herrschaft Großlittgen für 1200 Turnosen oder Goldschilden ab. Balduin wird außerdem freigestellt, die 9 an die Junker von Manderscheid verpfändeten Leute wiedereinzulösen. (LHA Koblenz I A Nr. 5064)

Das Wappen der Gemeinde

Wappen der Ortsgemeinde Gr0ßlittgen

Beschreibung
Unter silbernem Schildhaupt, darin ein rotes Balkenkreuz (Wappen von Kurtrier), durch eingeschreifte goldene Spitze, darin ein schwarzer Löwe (wie Löwe im luxemburgischen Wappen), gespalten: links in Rot ein silbernes Schwert (Attribut des Hl. Martin), rechts in Rot zwei ineinander geschlungene goldene Ringe (Wappen Abtei Himmerod)

Begründung
"In sehr engem Zusammenhang mit den Anfängen des Ortes stand ein Rittergeschlecht, das - abgeleitet vom Namen ihrer im luxemburgisch - lothringischen Grenzgebiet liegende Stammburg Rüttgen - "von Rutich", "von Roucy", "von Rozeio", "von Ruzei", "von Roscei", "von Ruscheio" hieß. Mit dem luxemburgischen Grafenhaus standen sie in enger verwandtschaftlicher Beziehung; ihr Wappen zeit einen von links aufsteigenden, gekrönten Luxemburger Löwen." 1) "Ein Familienzweig dieser Ritter nannte sich später die "von Litiche", nachdem der Ortsname von Großlittgen von ihnrn als Familienname übernommen wurde." 2) "Im 12. Jahrhundert ist den Litichern die Grundherrschaft über Großlittgen in Form eines Lehen vom luxemburgischen Grafenhaus übergeben worden." 3) Bis 1341 waren die Luxemburger Grafen im Gebiet von Großlittgen die Landesherren.

Von 1341 bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Großlittgen zu Kurtrier. Am 25. 11. 1346 erhob der Trierer Kurfürst Bischof Balduin Großlittgen in den Städterang und gab damit den Bürgern des Ortes erstmals das wichtige Bürgerrecht, ein in der Geschichte der Zivilgemeinde von Großlittgen bedeutendes Datum. Der Hl. Martin von Tours ist seit alter Zeit Pfarr- und Ortspatron von Großlittgen. Er führt als Attribute ein Schwert und seinen Mantel. Die beiden unteren linken und rechten roten Teilbereiche sollen symbolhaft den, mit dem Schwert geteilten Mantel darstellen.

Seit 1802 gehört das Kloster Himmerod zur Zivilgemeinde Großlittgen. Das Kloster ist bereits über 850 Jahre ein weit über die nähere Heimat hinaus sehr bekanntes und bedeutendes religiöses, geistiges und kulturelles Zentrum.

1)2)3) aus: Manderscheid - Geschichte einer Verbandsgemeinde in der südlichen Vulkaneifel, 1986, S. 708

Herausgeber: Verbandsgemeinde Manderscheid - verfasst von Günter Hesse und Wolfgang Schmitt-Kölzer
Das Wappen der Ortsgemeinde Großlittgen wurde am 31.08.1987 von der Bezirksregierung Trier genehmigt.
Die Gestaltung und Realisierung erfolgte durch unseren Mitbürger Norbert Christian.

Kontextspalte

Basisdaten

Bundesland:
Rheinland-Pfalz

Landkreis:
Bernkastel-Wittlich

Verbandsgemeinde:
Wittlich-Land

Höhe:
310 m ü. NN

Fläche:
13,2  km²

Einwohner:
957 (12/2014)

Bevölkerungsdichte:
73 E/km²

Postleitzahl:
54534

Vorwahl:
06575

KFZ-Kennzeichen:
WIL, BKS

Gemeindeschlüssel:
07 2 31 046

Gemeindegliederung:
1 Ortsteil

Webpräsenz:
www.großlittgen.de

Ortsbürgermeister:
Karl-Heinz Hubo

BÜRGERBÜRO

Öffnungszeiten:

Dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr

Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache